Der 17. Juni 1953

Mögen anfangs die Forderungen der Arbeiter berechtigt gewesen sein, so war es ein Signal zur Konterrevolution, die weiter wütete, als die Normerhöhungen zurückgenommen wurden.

Die Konfrontation eskalierte, als sich Provokateure aus Westberlin unter die Demonstranten mischten und die unübersichtliche Lage anheizten.

Der RIAS, ein damaliger antikommunistischer Propagandasender aus Westberlin, spielte eine wichtige Rolle, um „Öl ins Feuer zu gießen“. Für die antikommunistische Propaganda des RIAS war Egon Bahr verantwortlich. Egon Bahr ist eher als geschickter Verhandlungsführer und „Entspannungspolitiker“ bekannt. (zum Thema „Entspannungspolitik“ hinter diesem Link)Auf Egon Bahr wurden viele Hoffnungen zum Erhalt des Friedens gesetzt. So wurde damals auch seitens der DDR die Rolle Egon Bahrs am 17. Juni 1953 nicht thematisiert.

Am 17. Juni 1953 wurde die Konterrevolution niedergeschlagen. Seinerzeit lag es nicht im Interesse der Sowjetunion die DDR preis zu geben. Das war dann 1989/90 unter Gorbatschow so. Ein entscheidender Faktor, dass 1989/90 die Konterrevolution siegte und die DDR annektiert worden ist.

Ausführliche Informationen zu diesem Thema können (siehe Buchempfehlung) aus dem Buch „Unter Feuer Die Konterrevolution in der DDR“ Herausgeber „offensiv“ entnommen werden.

Buchempfehlung

http://www.offen-siv.net/Bucher/Unter-Feuer.pdf

„Unter Feuer Die Konterrevolution in der DDR“

Herausgeber: „offensiv“

Kurztitelaufnahme der Deutschen Bibliothek:

Offensiv (Hrsg.): Unter Feuer

Hannover 2009
Herausgegeben vom „Verein zur Förderung demokratischer Publizistik“ e.V. Einzelverlag, Offensiv, Frank Flegel
Tel.u-Fax: 0511 – 52 94 782
Mail: redaktion@offen-siv.com

Copyright: Januar 2009, Frank Flegel, Hannover
Alle Rechte vorbehalten
Redaktionelle Betreuung:
Vorstand des „Vereins zur Förderung demokratischer Publizistik“ e.V. Umschlag: Frank Flegel

Druck: Lange und Haak, Orsingen-Neuzingen Printed in Germany

ISBN 978-3-00-026316-3 12,00 €

Advertisements

11 Kommentare zu “Der 17. Juni 1953

  1. Eine Konterrevolution setzt eine Revolution voraus. 16 mio. Menschen etwas aufzuzwingen, was die nicht haben wollten ist keine Revolution.

    Gefällt mir

    • Nun ja, die Gesellschaftsordnungen in Europa wurden durch den Einfluss der der Sieger des II. Weltkrieges und in Deutschland durch die Besatzungsmächte beeinflusst und bestimmt. So kann man in der DDR und Osteuropa nicht von einer Revolutionsromantik sprechen. Doch das Joch von Faschismus und Krieg wollte man abschütteln und neu beginnen. Auch im Westen, bestimmten die westlichen Besatzungsmächte, wie es nach 1945 weitergehen sollte. Doch nichts desto Trotz ist der Sozialismus die fortschrittlichere Gesellschaftsordnung. Das Zurück zum Kapitalismus ist die Rückwärtsbewegung in die rückschrittlichere Gesellschaftsordnung. Darum ist dies eine Konterrevolution. Am 17. Juni 1953 ist sie nicht gelungen, hatte aber dann 1989/90 Erfolg.

      Gefällt mir

  2. Pingback: Kampfgruppen der Arbeiterklasse (Betriebskampfgruppen) | Die Trommler - Archiv

  3. Pingback: Das Ministerium für Staatssicherheit (kurz MfS) | Die Trommler - Archiv

  4. Pingback: Die Minister für Staatssicherheit/Erich Mielke | Die Trommler - Archiv

  5. Pingback: Ostbüro der SPD | Die Trommler - Archiv

  6. Pingback: Ostbüro der CDU | Die Trommler - Archiv

  7. Pingback: Ostbüro des DGB | Die Trommler - Archiv

  8. Pingback: Die versuchte Konterrevolution in Ungarn 1956 | Die Trommler - Archiv

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s