Friedensrat der DDR

Der Friedensrat der DDR war eine gesellschaftliche Organisation in der DDR, die statutgemäß für den Weltfrieden, Entspannung, für friedliche Koexistenz von Staaten unterschiedlicher Gesellschaftsordnungen, für Abrüstung, Freiheit, nationale Unabhängigkeit und für die Abschaffung von Neokolonialismus, Rassismus und für antiimperialistische Solidarität eintrat.

 

Briefkopf_Friedensrat_der_DDR

Briefkopf mit Friedenstaube

Bildquelle:
Von unbekannt – eigener Scan, PD-Schöpfungshöhe, Bild ist entsprechend verlinkt

 

Der Friedensrat der DDR war Teil der echten Friedensbewegung der DDR, also staatsnah, weil ja die Politik der DDR auf Frieden ausgerichtet war. Heute wird das meist negativ dargestellt. Die heutige offizielle Geschichtsschreibung tilgt die guten Seiten der DDR.

Dem Friedensrat der DDR gehörten rund 300 Personen an. Diese waren meist Politiker der SED und der Blockpartien und Massenorganisationen der Nationalen Front. 

Auch Personen aus dem kulturellen Leben und der Kirche waren Mitglied im Friedensrat der DDR.

Innerhalb der SED war der Friedensrat seit 1975 der ZK-Abteilung Auslandsinformation zugeordnet, die seit 1966 von Manfred Feist, Schwager von Erich Honecker, geleitet wurde.

Der Friedensrat der DDR war Mitglied des Weltfriedensrates und entsandte Vertreter in die Nationale Front.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die am 9. November 1892 gegründete Deutsche Friedensgesellschaft (DFG) in den Westzonen Deutschlands neu konstituiert. In der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und später der DDR wurden die Anträge auf Zulassung nicht bewilligt. Aus dem Organisationskomitee und aus dem Kreis der Tagungsteilnehmer für den 1. Weltfriedenskongress 1949 wurde dort am 10. Mai 1949 das „Deutsche Komitee der Kämpfer für den Frieden“ gebildet, aus dem der Friedensrat der DDR hervorging.
Im Laufe der Jahre wurde sein Name mehrfach geändert:
• 10. Mai 1949: Konstituierung in Berlin als Deutsches Komitee der Kämpfer für den Frieden
• Dezember 1950: Deutsches Friedenskomitee
• Januar 1953: Deutscher Friedensrat, zum Präsidium gehörte Emil Fuchs
• Juni 1963: Friedensrat der DDR
• 1990: Der Friedensrat wurde nach Annexion der DDR als Deutscher Friedensrat e. V. neu gegründet.
Nach dem zentralen Komitee der Kämpfer für den Frieden (dem der katholische Kirchenhistoriker Erzpriester Max Rauer und der Schweriner Domprediger Karl Kleinschmidt angehörten) kam es zu Gründungen von Friedenskomitees in den Ländern (später Bezirken), Kreisen und Gemeinden der DDR. Diese gingen später in die Friedensräte der Länder bzw. Bezirke und Kreise über. Die zunehmend dominierende Rolle der Nationalen Front bei der allseitigen Propagierung staatlicher Friedenspolitik führte 1962/63 zur Umstrukturierung des Friedensrates zum Friedensrat der DDR, zur Auflösung aller nachgeordneten Gliederungen und ihrer Verschmelzung mit den entsprechenden örtlichen Ausschüssen der Nationalen Front.

Als SED nahe Organisation sollte der Friedensrat der DDR oppositionelle Bewegungen in der BRD im Sinne der sowjetischen Sicherheitspolitik beeinflussen.

1955 führte der Deutsche Friedensrat erste Gespräche mit der Deutschen Friedensgesellschaft (DFG) der BRD und entwickelte in der 1957 eingerichteten Deutschlandkommission Vorschläge für die Lösung der Berlin- und Deutschlandfrage, deren Grundlage bis in die 1960er-Jahre das Ziel der Wiedervereinigung auf einer Verständigungsbasis bildete.

Angeleitet wurde der Friedensrat bis 1981 vom Politbüromitglied Albert Norden. Mitarbeiter des Friedensrats wurden vom MfS verstärkt kontrolliert, da der Friedensrat auch zu westlichen Friedensgruppen Kontakte hatte.
Das MfS kontrollierte auch Briefe, die der Friedensrat aus dem Westen bekam. Der Friedensrat diente auch dem MfS als Deckadresse für Westkontakte und lieferte Informationen über westliche Friedensgruppen. Dass sich der Geheimdienst für solche Kontakte interessiert ist ganz normal. Vermutlich hat in der BRD der Verfassungsschutz und der BND sich auch damit befasst. Und doch hatte es das MfS nicht vermocht zu unterbinden, dass die sich „unabhängige Friedensbewegung“ nennenden Konterrevolutionäre aus dem Westen unterstützt wurden.

Der Friedensrat der DDR war auch Finanzvermittler, um Devisen an das Hauptquartier des Weltfriedensrates in Helsinki weiterzuleiten.

Der Friedensrat organisierte oder beteiligte sich unter anderem an folgenden Aktivitäten:

• Aktionen zu den jährlichen Weltfriedenstagen(1. September);
• Unterschriften-Kampagne für den am 19. März 1950 verabschiedeten Stockholmer Appell zur Ächtung der Atomwaffen;
• Konferenzen des Christlichen Arbeitskreises mit Pfarrern und Theologen, erstmals 1952 zur Vorbereitung des Wiener Völkerkongresses;
• Teilnahme am Völkerkongress 1952 in Wien und an Friedenskonferenzen, 1953 in Budapest, 1954 und 1956 in Stockholm, 1955 in Helsinki, 1957 in Tokio und 1958 in Prag, Organisation des Weltfriedenstages 1984 in Ost-Berlin;
• Im Januar 1960 reisten Robert Havemann und Gerald Götting im Auftrag des Friedensrates gemeinsam zu Albert Schweitzer nach Gabun
• Aufruf gegen die Politik der Johnson-Regierung in den Vereinigten Staaten und der Erhard-Regierung in der Bundesrepublik BRD; im Vietnamkrieg und gegenüber der Dominikanischen Republik; gegen die Militarisierung der BRD;
• In den 1970er-Jahren Beteiligung in der Bewegung Free Angela zur Befreiung der kommunistischen Bürgerrechtlerin Angela Davis (USA) aus dem Gefängnis;
• Benennung einer Potsdamer Schule am 1. September 1987 mit dem Namen „Dean Reed“ (Umbenennung nach der Konterrevolution)

Mit dem Erstarken der sich „unabhängige Friedensbewegung“ nennenden Konterrevolutionäre, wurde der zur echten Friedensbewegung der DDR gehörende Friedensrat schwächer und am Ende ins politische Abseits gedrängt.

entnommen aus Wikipedia, bearbeitet von Petra Reichel

Advertisements

2 Kommentare zu “Friedensrat der DDR

  1. Pingback: Weltfriedensrat | Die Trommler - Archiv

  2. Pingback: Olof-Palme-Friedensmarsch | Die Trommler - Archiv

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s