Liberal-Demokratische Partei Deutschlands

Die Liberal-Demokratische Partei Deutschlands(kurz LDP oder LDPD) wurde im Juli 1954 gegründet. Sie war in der Sowjetischen Besatzungszone und später in der DDR eine liberale Partei. Sie war in den Parlamenten vertreten und an Regierungen beteiligt.

Die LDPD versuchte eine gesamtdeutsche Partei zu werden. Aufgrund der weiteren politischen Entwicklung war das nicht möglich. (näheres siehe Wikipedia)

LDPD Übersicht JPEG

Übersicht, entnommen aus Wikipedia

Die LDPD wendete sich vor allem an Gewerbetreibende, Handwerker und an Angehörige der Intelligenz(Akademiker). Sie wirkte gemeinsam mit ihren Mitgliedern und ihr Nahestehenden, sowie in den staatlichen Machtorganen und Gremien, dem Demokratischen Block und der Nationalen Front daran mit, dass die DDR als sozialistischer Staat gestärkt wurde.

Die LDPD stand in der Tradition der von den nichtproletarischen(nicht zur Arbeiterklasse gehörenden, wie z.B. Akademiker, fortschrittliches Bürgertum, Gewerbetreibende..) geführten Kämpfe für Frieden, Demokratie und gesellschaftlichen Fortschritt.

LDPD-Logo DDR

LDPD-Logo

Bildquelle:
DDR-Geschichte.de, Bild ist entsprechend verlinkt
Parteiflagge der LDPD

Parteiflagge der LDPD

 

Bildquelle:
Von Fornax – Die Korrektheit dieser Datei ist nicht bestätigt, denn es fehlen wichtige Quellenangaben:Bitte ändere die Beschreibung dieser Datei und verwende eine geeignete Quelle.HILFE: (1) Das Bild behauptet, eine originale Insignie darzustellen. „Eigenes Werk“ ist dafür keine angemessene Quelle. Die zur Verfügung gestellte Quelle zeigt weder eine ursprüngliche Darstellung noch eine ursprüngliche Beschreibung und ist wahrscheinlich POV (Einseitige Sicht). (2) Für Wappen ist bitte eine Blasonierung und/oder das Bild von einer ursprünglichen Interpretation der Blasonierung bereitzustellen und zumindest ein oder mehrere Literaturnachweise. (3) Ist diese Darstellung ein Derivat, nutze bitte Template: Derived from um Folgefehler zu vermeiden und die Arbeit für andere Benutzer transparenter zu machen und um eine Verletzung der Copyright-Lizenz zu vermeiden. In einigen Fällen kann es angebracht sein, den Autor dieses Bildes zu benennen. Vielen Dank für Ihre großartige Arbeit.http://www.crwflags.com/fotw/flags/de%7Dldpd.html, Gemeinfrei, Bild ist entsprechend verlinkt

 

Manfred Gerlach war seit 1954 Generalsekretär und seit 1967 Vorsitzender der LDPD. Bereits als FDJ-Funktionär unterstützte er die SED. Später führte er seitens der LDPD Gespräche mit Politikern der FDP der BRD. Kontakte zu einer Partei in der BRD, in diesem Falle der FDP war der LDPD schon im frühen Stadium von der sowjetischen Besatzungsmacht, als einzigste Partei, erlaubt worden.

Berlin, Mauerbau, Bereitschaftspolizei, Besuch LDPD

ADN-ZB-Krisch-29.8.1961-Berlin: Mitglieder des Parteivorstandes der LDPD besuchen eine Einheit der Bereitschaftspolizei, die zur Durchsetzung der Grenzsicherungsmaßnahmen vom 13.8.1961 eingesetzt ist. Auf unserem Foto zeichnet Manfred Gerlach, Generalsekretär der LDPD, Oberleutnant Werner Klotz mit der Artur-Becker-Medaille aus. Veröffentlichtung nur mit Genehmigung der Pressestelle des MDI –

Manfred Gerlach, Generalsekretär der LDPD, 1961, verleiht Orden für die Errichtung des Antifaschistischen Schutzwalls

Bildquelle:
Von Bundesarchiv, Bild 183-85890-0002 / Krisch, Werner / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 de, Bild ist entsprechend verlinkt

 

Nach Beginn von Perestroika und Glasnost in der Sowjetunion begann Gerlach mit einem neuen Kurs der Partei und verfolgte einen begrenzten Konflikt mit der SED. Vergeblich versuchte die SED Manfred Gerlach als Vorsitzenden der LDPD zu stürzen. Die LDPD-Mitglieder, die weiterhin die SED unterstützten, konnten sich parteiintern nicht durchsetzen.

Während der Konterrevolution löste sich die LDPD von der SED.Am 17. September 1989 distanzierte sich der Vorsitzende Manfred Gerlach öffentlich von der Politik der SED. Am 04. Dezember 1989 verließ die LDPD gemeinsam mit der CDU, die nun auch eine andere Zielsetzung hatte, die Nationale Front. Am 06. Dezember 1989 wurde Manfred Gerlach als Nachfolger von Egon Krenz Vorsitzender des Staatsrates der DDR und somit Staatsoberhaupt.

Während und nach der Konterrevolution verstand sich die LDPD als neue liberale Kraft im Land. Doch sie sagte wenig zu ihrem Wirken in der Vergangenheit. Dies war auch ein Grund, warum die Partei auf dem Parteitag am 10. Februar 1990 in Dresden beschloss, das zweite „D“ aus dem Namen zu streichen und wie in der Anfangszeit unter den Namen LDP weiterzumachen. In Dresden wurde mit Rainer Ortleb auch ein neuer Vorsitzender gewählt. Es kam nun auch offiziell zu Kontakten mit der FDP der BRD. Innerhalb der FDP kam es in den folgenden Jahren zu erheblichen Auseinandersetzungen um den Umgang mit der ehemaligen Blockpartei.

Im Vorfeld der Wahl zur letzten Volkskammer 1990 gründete die LDP mit den neuen liberalen Parteien (Deutsche Forumpartei, F.D.P. der DDR) am 12. Februar 1990 das Wahlbündnis Bund Freier Demokraten (BFD). Der BFD erzielte am Wahltag (18. März 1990) trotz Hilfe aus der BRD jedoch nur 5,3 Prozent und stellte damit 21 Abgeordnete in der Volkskammer.

Am 11. August 1990 schlossen sich in Hannover die FDP der BRD mit dem Bund Freier Demokraten (BFD), der aus LDP und NDPD bestand, der F.D.P. in der DDR und der Forum-Partei zur gesamtdeutschen F.D.P. zusammen.

Gedenktafel, Bayrische Straße 5, Berlin-Wilmersdorf

Gedenktafel, Bayrische Straße 5, Berlin-Wilmersdorf

Bildquelle:
Von OTFW, Berlin – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Bild ist entsprechend verlinkt

 

Parteizeitung war die Tageszeitung „Der Morgen“. Sie wurde 1991 eingestellt. Nach dem Fall des Antifaschistischen Schutzwalls ist die Nachfrage stark zurückgegangen.

Das Vermögen der LDPD wurde nach der Annexion der DDR in einem Vergleich mit der Treuhand geregelt.

Das 1960 gegründete und in Berlin-Mitte befindliche Zentrale Parteiarchiv der LDPD wurde der FDP übergeben und im Frühjahr 1991 in das Archiv des Liberalismus der Friedrich-Naumann-Stiftung nach Gummersbach transportiert. Über die Unterlagen von über 600 laufenden Meter Umfang wurde im August 1996 ein Depositarvertrag zwischen der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR (SAPMO) im Bundesarchiv und der Friedrich-Naumann-Stiftung geschlossen. Die Akten sind − nach Maßgabe der personenbezogenen Sperrfristen nach dem Bundesarchivgesetz − frei benutzbar.

Siehe Wikipedia und Wörterbuch der Geschichte, DDR 1984

Wörterbuch der Geschichte, Berlin 1984

Wörterbuch der Geschichte zur LDPD (Liberale) (DDR)

Advertisements

5 Kommentare zu “Liberal-Demokratische Partei Deutschlands

  1. Pingback: Otto Nuschke | Die Trommler - Archiv

  2. Pingback: Der Staatsrat der DDR | Die Trommler - Archiv

  3. Pingback: Westalliierte verhindern Aufbau einer antifaschistisch-demokratischen Ordnung | Die Trommler - Archiv

  4. Pingback: Die Gründung der DDR | Die Trommler - Archiv

  5. Pingback: Wahlen in der DDR | Die Trommler - Archiv

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s