DER SPIEGEL 36/1966 zu sozialdemokratischen Tendenzen in der SED

Spiegel-Titel 36:1966

DER SPIEGEL 36/1966

 

Bereits 1966 gab es innerhalb der SED sozialdemokratische Bestrebungen. Professor Otto Reinhold war Einer derer, der diese Richtung verfolgte.

Zu damaligen Zeit ging es den Menschen in der BRD gut und es herrschte wirtschaftlicher Aufschwung, von dem Alle etwas hatten. Einerseits ist das ein positiver Nebeneffekt der Existenz der DDR gewesen, zum Anderen förderte das sozialdemokratische Tendenzen in der SED.

DER SPIEGEL greift dieses Thema auf mit den üblichen „Seitenhieben“ Walter Ulbricht fragte: „Wann kommt im Westen das Elend“. Diese Frage kann man heute damit beantworten, dass das Elend nun nach Beseitigung der DDR und dem Wegfall der sozialistischen Länder in Osteuropa gekommen ist und sich in den nächsten Jahren weiter ausbreiten wird.

 

 

Der „Spiegel“-Artikel als PDF-Dokument kann hier heruntergeladen werden.

SPIEGEL_1966_36_46414042

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s