Otto Reinhold(Wirtschaftswissenschaftler)

Otto Reinhold, geboren am 08.12.1925, gestorben am 27.04.2016 absolvierte eine Lehre als Schreibmaschinenmechaniker(ein heute ausgestorbener Beruf). Seine Familie und er waren nach dem 2. Weltkrieg Umsiedler aus der Tschechoslowakei.

Otto Reinhold wurde 1945 Mitglied der KPD und nach der Vereinigung von KPD und SPD 1946 Mitglied der SED. Von 1946 bis 1950 studierte er an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Humboldt-Universität zu Berlin Wirtschaftswissenschaften. Nach dem Abschluss als Diplom-Wirtschaftler wurde er zum Dr. rer. oec. promoviert und arbeitete als Oberassistent an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität Berlin.

Reinhold war von 1950 bis 1953 auch Redakteur der SED-Zeitschrift „Einheit“. 1954/55 war er Leiter des Lehrstuhls für Politische Ökonomie an der Parteihochschule der SED. 1956 begann Reinhold für das Zentralkomitee der SED zu arbeiten, zunächst als stellvertretender Leiter der Abteilung Agitation und Propaganda(heute würde man sagen PR-Abteilung), dann als stellvertretender Direktor des Instituts für Gesellschaftswissenschaften (IfG) und Direktor ab 1962. 1967 wurde Reinhold Mitglied des SED-Zentralkomitees. Mit der Umwandlung des IfG zur Akademie änderte sich 1976 Reinholds Amtsbezeichnung. Er wurde Rektor, ein Amt, das er bis zur Konterrevolution im November 1989 innehatte.

Die von Reinhold mitherausgegebene Veröffentlichung „Imperialismus heute“ forderte eine allmähliche „konstruktive Umgestaltung“ der kapitalistischen Gesellschaften, was eine Abkehr von der Revolutionsdoktrin bedeutete. Ein friedliches Hinüberwachsen vom Kapitalismus in den Sozialismus ist eine sozialdemokratische Theorie, die aber nicht realisierbar ist.

Er war Leiter der SED-Delegation, die gemeinsam mit Vertretern der SPD der BRD 1987 das Papier „Der Streit der Ideologien und die gemeinsame Sicherheit“ ausarbeitete. Heute wissen wir, dass dieses Papier einen wichtigen Beitrag zur inneren Erosion der DDR leistete.

Wenn man Otto Reinholds Aussage in dem Westberliner Fernsehbeitrag sieht, so muss man feststellen, dass er sich doch besonnen hat, als die Konterrevolution zu marschieren begann. Doch es war zu spät. Es hatte niemand mehr hingehört.

siehe Wikipedia

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Otto Reinhold(Wirtschaftswissenschaftler)

  1. Pingback: Eine Sendung des SFB am Beginn der Konterrevolution | Die Trommler - Archiv

  2. Pingback: DER SPIEGEL 36/1966 | Die Trommler - Archiv

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s