Der Beginn des Bauernkrieges

Die Bauern in Süd- und Mitteldeutschland lebten in der Zeit um 1500 unter schweren Lasten: Die Willkür der Feudalherren steigerte sich, die Abgaben wurden erhöht, die Ausbeutung nahm zu. Folglich gerieten die Bauern ins Elend. Sie wollten verwirklichen, was Martin Luther gelehrt hatte: „Ein Christenmensch ist ein freier Herr über alle Ding und niemand untertan“. Frei wollten sie sein von den Mönchen und Klöstern. Sie wollten die Predigt in Deutsch hören. Aber vor allem wollten sie den Feudalismus abschaffen und die Allmende zurückerhalten. Sie schöpften in der Reformation neuen Mut.

Bauern bei der Fronarbeit, Briefmarke DDR 1975

Bauern bei der Fronarbeit(DDR 1975)

Die deutsche frühbürgerliche Revolution begann mit der Reformation, die Martin Luther auslöste. Thomas Müntzer führte sie weiter zur Volksreformation, indem er der revolutionären Volksbewegung ein Ziel gab und ihr Recht begründete, sich von den gottlosen Herren zu befreien. Die Bauernbewegung wurde durch die Reformation in Deutschland zum Bauernkrieg. Damit wurde nicht nur die römische Papstkirche, sondern der Feudalismus angegriffen.

Bildquelle: Wikipedia,Bild ist entsprechend verlinkt

 

Im Sommer 1524 brach der Sturm im Schwarzwald los. Bauern verweigerten die Abgaben. Immer mehr Aufständische griffen zu den Waffen. Viele Dörfer schlossen sich an.

Die Aufständischen vereinigten sich in Haufen, einer militärischen Organisation, die sie von den ehemaligen Landsknechten übernahmen. Die Haufen umfassten oft mehrere tausend Mann. Sie waren oft so organisiert: Jeder Haufen hatte ständig einen Feldhauptmann, einen Prediger, einen Schreiber, einen Geschützmeister, einen Trossmeister, einen Wagenmeister, einen Proviantmeister und andere. Die Bauern besaßen zunächst nur Spieße, Hellebarden, Dreschflegel, Sensen, Messer, Äxte, Morgensterne, Keulen und Schwerter. Sie benötigten aber auch Geschütze, Gewehre, Munition, Geld und vor allem Verpflegung für so viele Menschen. Sie stürmten die Klöster und Burgen, denn dort war das alles zu haben. Außerdem vernichteten sie damit die Wohnsitze ihrer verhassten Peiniger.

Der deutsche Bauernkrieg

Der deutsche Bauernkrieg

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 6. Klasse

 

Im Bodenseegebiet bildeten sich zunächst drei große Haufen: der Seehaufen, der Allgäuer und Baltringer Haufen. Zusammensollen es über 300 000 Mann gewesen sein. Das war eine Macht, die den Feudalherren Furcht und Schrecken einflößte.

 

 

 

 

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Der Beginn des Bauernkrieges

  1. Pingback: Die Bauernkriege(Übersicht) | Die Trommler - Archiv

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s