Die ersten Maßnahmen zur sozialistischen Umgestaltung

Nach dem Sieg der sozialistischen Oktoberrevolution standen die Arbeiterklasse Russlands und ihre bolschewistische Partei vor der welthistorischen Aufgabe, als erste in der Geschichte der Menschheit den Weg zum Sozialismus zu bahnen. Sie mussten die Aufgabe ohne Vorbild und Beispiel unter überaus schweren und komplizierten Bedingungen lösen, in einem ökonomisch rückständigen, durch den Krieg wirtschaftlich völlig zerrütteten Lande, inmitten kapitalistischer Umkreisung und im ständigen Kampf gegen innere Konterrevolution und imperialistische Intervention.

Die ganze Welt blickte auf die junge Sowjetmacht. Die Arbeiter und andere fortschrittliche Kräfte in allen Ländern begrüßten begeistert den Sieg der Arbeiter und Bauern Russlands und unterstützten in brüderlicher Solidarität ihren schweren Kampf. Die Imperialisten und die rechten Führer der sozialdemokratischen Parteien standen dem Sowjetland von Anfang an in Feindschaft und Furcht gegenüber. Sie behaupteten, dass die Arbeiterklasse Russlands unfähig wäre, die ungeheuren politischen und ökonomischen Schwierigkeiten zu meistern und eine neue bessere Ordnung aufzubauen. Sie prophezeiten den baldigen Zusammenbruch der Sowjetmacht und taten alles, um ihn herbeizuführen. Doch damals hatten sie noch keinen Erfolg.

Die von den Fesseln der kapitalistischen Gesellschaft befreiten Arbeiter und werktätigen Bauern lernten Schritt für Schritt, Staat und Wirtschaft zu lenken und zu leiten. Geführt von Lenin und der bolschewistischen Partei überwanden sie alle Schwierigkeiten und beschritten entschlossen und konsequent den schweren, opferreichen Weg der sozialistischen Umgestaltung des Landes.

Die erste und wichtigste Aufgabe nach dem Sieg der Revolution war, wie bereits Marx und Engels nach den Erfahrungen der Pariser Kommune gelernt hatten, den alten gutsbesitzerlich-bürgerlichen Staatsapparat zu zerschlagen. Dieser Apparat war das Hauptinstrument der bisher herrschenden Klassen. Er war so eingerichtet, dass er der Erhaltung der Macht einer kleinen Minderheit und der Ausbeutung und Unterdrückung der werktätigen Volksmassen diente. Daher konnte die Sowjetmacht den bestehenden Staatsapparat nicht übernehmen und ihren und ihren grundlegend anderen Zielen dienstbar machen. Sie musste die Staatsmaschine zerbrechen und einen neuen proletarischen Staatsapparat errichten, der als Hauptinstrument der Herrschaft der Arbeiter und Bauern dienen konnte: bei der Beseitigung der Ausbeutung und Unterdrückung der Volksmassen, der Niederhaltung der gestürzten Ausbeuterklassen, der Verteidigung des Landes gegen feindliche imperialistische Mächte und beim Aufbau der neuen, sozialistischen Gesellschaftsordnung.

Erste Schritte Sowjetregierung

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR, 9. Klasse, Stand 1982

Die Sowjetregierung begann bereits in den ersten Tagen ihres Bestehens den alten Regierungs-, Militär-, Polizei-, und Justizapparat zu zerstören. Die Sowjets der Arbeiter-, Soldaten- und Bauerndeputierten wurden überall zu den einzigen bevollmächtigten Organen der neuen proletarischen Staatsmacht. Die Regierung schuf anstelle der bisherigen Ministerien, deren Beamte in der Mehrzahl Sabotage betrieben, Volkskommissariate, die sie die besten Arbeiter, Matrosen und Soldaten berief und damit die wichtigsten Staatsfunktionen in zuverlässige Hände legte.

Verkündung Sowjetmacht in Dorf

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR, 9. Klasse, Stand 1982

 

In den Gebieten und Gemeinden wurden ebenfalls neue Machtorgane geschaffen.

An die Stelle von Polizei und der alten Gerichte traten Arbeitermilizen, Arbeiter- und Bauerntribunale und örtliche Volksgerichte. Zur Bekämpfung der Feinde der Sowjetmacht wurde im Dezember 1917 ein besonderes Organ der Staatssicherheit gebildet: Die Gesamtrussische Außerordentliche Kommission zur Bekämpfung der Konterrevolution und Sabotage (Tscheka). Ihr Leiter war Feliks Dzierzynski.

Die Sowjetmacht brauchte zur Verteidigung des sozialistischen Vaterlandes gegen die imperialistischen Feinde eine starke und schlagkräftige Armee. Daher erließ der Rat der Volkskommissare im Januar 1918 das Dekret über die Schaffung der Roten Arbeiter- und Bauern-Armee.

Der Sieg der Revolution setzte auch der Unterdrückung der nichtrussichen Völker ein Ende. Schon am 02.(15.) November 1917 verkündete die Sowjetregierung in der Deklaration der Rechte der Völker Russlands die Grundprinzipien der Nationalitätenpolitik des sozialistischen Staates.

Rechte der Völker Russlands

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR, 9. Klasse, Stand 1982

 

Bereits in den ersten Tagen begann die Sowjetmacht auch mit der Schaffung der ökonomischen Grundlagen der neuen Gesellschaft.

Die Einführung der Arbeiterkontrolle, die Bildung des obersten Volkswirtschaftsrates und die Nationalisierung der Banken waren wichtige Voraussetzungen zur Nationalisierung der Großindustrie, die Ende November 1917 begann.

Nach sorgfältiger Vorbereitung, vor allem der Schulung der ersten Arbeiterkader für die Leitung der Produktion, wurde dem Dekret vom 28. Juni 1918 die Nationalisierung der gesamten Großindustrie angeordnet. Damit hatte der Sowjetstaat die Kommandohöhen in der Volkswirtschaft übernommen und die ökonomische Macht der Bourgeoisie gebrochen. Eine der wichtigsten Aufgaben sah die Sowjetregierung darin, die soziale Lage der Volksmassen zu verbessern.

Hunderttausende Arbeiterfamilien zogen aus Kellerwohnungen und Baracken in Häuser, die früher der Bourgeoisie und den Gutsbesitzern gehört hatten. Später, nach dem II. Weltkrieg, hat sich die Wohnungssituation dramatisch verschlechtert. Siehe Beitrag aus „Sascha´s Welt“.

Die Arbeiter, Bauern und ihre Kinder erhielten Zugang zu allen Bildungsmöglichkeiten. Schulbildung und ärztliche Hilfe waren ab sofort kostenfrei. In den Betrieben wurde der Achtstundentag eingeführt sowie die Arbeitsbedingungen und der Arbeitsschutz verbessert. Die Regierung richtete eine Sozialversicherung für die Arbeiter ein und legte die Gleichberechtigung der Frau gesetzlich fest.

Die Maßnahmen der Sowjetmacht auf politischem, wirtschaftlichem und sozialem Gebiet wurden vom III. Sowjetkongress der Arbeiter-,Soldaten- und Bauerndeputierten im Januar 1918 bestätigt. Sie wurden in der ersten Verfassung des Sowjetstaates verankert, die der V. Sowjetkongress am 10. Juli 1918 beschloss.

Geschichte DDR 9. Klasse

 

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR, 9. Klasse, bearbeitet von Petra Reichel

 

 

Originaltext ist in diesem abschnitt zu finden:

Sieg Oktoberrevolution

 

siehe Anmerkungen, Ergänzung und Hinweise von Gerd Pehl zum Text

Ein Kommentar zu “Die ersten Maßnahmen zur sozialistischen Umgestaltung

  1. Pingback: Anmerkungen, Ergänzung und Hinweise von Gerd Pehl zum Text „Sieg der Oktoberrevolution – Die ersten Maßnahmen zur sozialistischen Umgestaltung.“ | Die Trommler - Archiv

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s