1. Juli – Tag der Deutschen Volkspolizei

Gastbeitrag von Holger Marks

 

Ich war vom 08. März 1988 bis zum Jahresende 1990 Angehöriger der VP. Interessanterweise über den 3. Oktober 1990 hinaus.  Schaffte es in der kurzen Zeit „nur“ zum Meister der VP. Im Einwohnermeldeamt Karl-Marx-Stadt. Melde- und Ausweiswesen. Das fiel damals noch in  den Bereich der Polizei.

Was war die VP?   Eine Polizei. 

Da wurden Straftaten verfolgt, betrunkene Autofahrer gestoppt, Schlägereien beim Stadtfest beendet, Anzeigen zu Fahrrad-Diebstählen aufgenommen und eben auch Personalausweise ausgestellt.

Schlechte Erinnerungen an die VP werden wohl vornehmlich die Menschen haben, die sich nicht an die Gesetze hielten? Ist das heute anders?

Ich fuhr mit der Straßenbahn in Uniform zum Dienst und auch zurück. War da ganz allein. Keiner kam mir währenddessen dumm. Heute undenkbar?

Was ich bis heute nicht leiden kann, ist, wenn mir jemand einreden will, die Bezeichnung „VoPo“ sei hier gebräuchlich gewesen. Das war sie nicht!

„Vau Pee“ sagte man zu uns, oder meinetwegen „Bullen“. Aber niemand benutzte in der DDR die vom Axel-Springer-Verlag oder dpa erfundene Abkürzung „VoPo“! Die sollte sich diffamierend an die verbrecherische „GeStaPo“ anlehnen. Und wenn ich heute – fast 30 Jahre danach – dieses „VoPo“ lese oder höre, werde ich immer noch wütend.

Jedes Land dieser Erde hat eine Polizei. Unterschiedlicher Güte. Die Volkspolizei der DDR war gewiss nicht schlechter, als die besten davon.

Ich darf zum Tag der VP hier mal alle ehemaligen Kollegen grüßen, die damals neben mir und zum Teil heute noch ihren Dienst tun?

Holger Marks

 

9 Kommentare zu “1. Juli – Tag der Deutschen Volkspolizei

    • Gerade auf dem Land: Der ABV, seine Schwalbe, Kartentasche 🙂 Leder kannte ihn. Unser „Brösi“ wußte immer, wo wir was anstellen wollten 🙂 Und im Winter war er es, der die Eisdecke prüfte und freigab.

      Gefällt 1 Person

  1. Find`ich gut. Bestätige die Aussagen von Holger Marks aus eigener Erfahrung in meiner DDR. Als Schüler und als Dynamo-Sportler habe ich viele gute Leute bei der VP kennengelernt.
    Vater ging 1948 zur Volkspolizei in Leipzig, ich glaube, die hieß damals schon so. Meine Grüße und guten Wünsche an alle ehemaligen Angehörigen der Deutschen Volkspolizei.

    Gefällt 2 Personen

    • Scheiss-Vopos. Alles Deppen, die faul waren zum Arbeiten und nen dicken Maxen machen wollten. Aber wehe man erwischte sie mal allein und polierte ihnen die Fresse, das war das Geheul gross. Dreckspack – Zuarbeiter der Stasi! Man hätte Euch alle – entsprechend Euren Verdiensten – 89 verabschieden sollen.

      Liken

  2. Nachträglich allen ehemaligen Volkspolizisten meinen herzlichen Glückwunsch zu ihrem Ehrentag! Sie war, wie der Name schon sagt, eine Polizei aus dem Volk für das Volk!

    Liken

  3. Pingback: Hans Modrow | Die Trommler - Archiv

  4. Pingback: Volksverdummung in der heutigen Polizeiausbildung | Was war die DDR ?

  5. Pingback: Respektlosigkeit gegenüber der Polizei | Was war die DDR ?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s