Der Sieg des Partikularismus in Deutschland

Part ist das Fremdwort, bzw. das englische Wort für Teil. Hier geht es um einen in viele mächtige Teilstaaten zersplitterten Staat mit einer schwachen Zentralgewalt. Siehe Wikipedia.

Die Merkmale des Absolutismus in Frankreich und Deutschland

Einst war Deutschland der mächtigste Staat Europas, der ein starkes Königtum und damit eine starke Zentralgewalt besaß.

Diese Zeit lag nun schon Jahrhunderte zurück. Die Zentralgewalt zeigte sich nach dem Dreißigjährigen Krieg machtloser denn Je: Das Reich bestand aus über 300 selbstständigen Staaten, in denen die Fürsten selbstherrlich und voller Willkür regierten. Von der früheren starken Stellung Deutschlands in Europa konnte man im 17. Und 18. Jahrhundert nichts mehr feststellen.

Das 17. Und 18. Jahrhundert war in der Geschichte die Zeit des Absolutismus. Die absolutistische Staatsform gab es damals in vielen Ländern Europas.

Während in Deutschland der Absolutismus die Zersplitterung des Landes nur noch vertiefte, verlief in den übrigen großen Ländern Europas die geschichtliche Entwicklung ganz anders. England, Frankreich und Russland wurden mächtig. Besonders Frankreich stieg am Ende des Dreißigjährigen Krieges zur Großmacht auf. Schon seit langem machte dieses Land eine andere Entwicklung durch als Deutschland, wo das ehemals mächtige Königtum zerfiel und sich das Reich in Landesfürstentümer auflöste. In Frankreich aber bildete sich aus den zersplitterten Gebieten der Fürsten ein kraftvoller Einheitsstaat mit einer starken Zentralgewalt. Das ging nicht ohne Kampf.

Entwicklung Zentralgewalt in Frankreich

Als im 17. Jahrhundert auch in Deutschland der Absolutismus entstand kam es zu einem anderen Ergebnis.

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Absolutismus in Interesse des Adels

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Was den Absolutismus in Deutschland und in Frankreich unterschied, waren die besonderen Merkmale, die den landesfürstlichen Absolutismus in Deutschland kennzeichneten. Die in Deutschland entstandene Art des Absolutismus wird im Vergleich zu Frankreich nur als eine „verkrüppelte“ Form des Absolutismus bezeichnet.

Weil der Absolutismus in den deutschen Landesfürstentümern  eine „verkrüppelte“ Gestalt annahm, hatte das deutsche Volk unter dieser Staatsform besonders schwer zu leiden. Vor allem aber behinderte der landesfürstliche Absolutismus die Entwicklung des Bürgertums und der neuen kapitalistischen Produktionsweise, soweit sie nicht zur Erhöhung der landesfürstlichen Einnahmen diente.

Deutschland blieb hinter den wirtschaftlich fortgeschrittenen Ländern wie England, den Niederlanden und Frankreich weit zurück.

Die Unterschiede zwischen dem Absolutismus in Frankreich und Deutschland waren nicht zufällig entstanden. Sie hatten Ursachen, die weit in die Geschichte der beiden Länder zurückreichen.

Wie der französische Absolutismus ein Ergebnis der geschichtlichen Entwicklung Frankreichs seit dem 10. Jahrhundert war, so stand auch der landesfürstliche Absolutismus in Deutschland am Ende der geschichtlichen Entwicklung, die Deutschland seit dieser Zeit genommen hatte. Allerdings war diese Entwicklung anders verlaufen.

 

Deutschlands Weg zum zersplitterten und ohnmächtigen Staat

 

10. Jahrhundert

König Otto I. (936-973)

König Otto I.

 

Bild entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

König Otto I. (936-973)schuf im Kampf gegen die Herzöge einen mächtigen deutschen Staat mit einer starken Zentralgewalt. Mit seiner Krönung zum Kaiser 962 in Rom und der Unterordnung des Papstes leitete er jedoch zugleich die Italienpolitik ein. Sie wirkte sich verhängnisvoll auf die deutsche Geschichte aus, weil sie später die deutschen Könige von ihren Aufgaben in Deutschland ablenkte.

 

11. Jahrhundert

 

Papst Gregor VII.

Papst Gregor VII.

Bild entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

Weil Papst Gregor VII. die Unterordnung des Papstes und der Kirche unter den deutschen König aufheben wollte, kam es zwischen ihm und König Heinrich IV.(1056-1106)zu Auseinandersetzungen. Die Fürsten(Partikulargewalten) nutzten die Schwierigkeiten des Königs(Zentralgewalt) aus und verbündeten sich gegen ihn mit dem Papst.

 

Heinrich IV.

König Heinrich IV.

Bild entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Heinrich IV. fand in den Städten wichtige Verbündete. Er begünstigte die Städte aber nur solange, wie er sie im Kampf gegen die Fürsten brauchte.

 

12. Jahrhundert                           13. Jahrhundert

Die Auseinandersetzungen mit dem Papst sowie das Streben nach Macht und erhöhtem Ansehen führten die deutschen Könige immer wieder nach Italien. In dem Kaiserreich Friedrichs II. (1212-1250) war Deutschland nur noch ein Nebenland, um das sich der König wenig kümmerte.

Friedrich II.

Friedrich II.

Bild entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Das nutzten die Partikulargewalten aus, um ihre Macht gegenüber der Zentralmacht weiter zu vergrößern. Um die Fürsten für seine Italienpolitik zu gewinnen, machte ihnen Friedrich II. in den Gesetzen von 1220 und 1232 große Zugeständnisse. Damals wurden die Fürsten zu Landesherren in selbstständigen Staaten. Weil der König die Partikulargewalten und somit die Zersplitterung des Landes förderte, litten auch die wirtschaftlichen Beziehungen. Das war von Schaden für die Städte, die eine starke Zentralgewalt und ein einheitliches Wirtschaftsgebiet brauchten und deren Interessen der König nicht wahrnahm.

 

14. Jahrhundert

Einer kleinen Gruppe mächtiger Fürsten fiel das Recht zu, den König zu „küren“(wählen). Diese „Kurfürsten“ waren bestrebt, stets einen schwachen König auszusuchen, der den Partikulargewalten nicht gefährlich werden konnte. In einem Gesetz, der Goldenen Bulle(1536), billigte der König den Kurfürsten wichtige Rechte zu.

Goldene Bulle

Goldene Bulle

Bild entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

So wurden die Kurfürsten zu mächtigen und unabhängigen Herren in ihren Ländern. Weil nun in einem Reichsgesetz die Zersplitterung Deutschlands bestätigt war, rückte die Herstellung eines einheitlichen deutschen Staates und die Bändigung der Partikulargewalten durch eine starke Zentralgewalt in weite Ferne.

 

15. Jahrhundert                   16. Jahrhundert

Innerhalb der feudalen Ordnung entstanden die ersten Anfänge der neuen, kapitalistischen Produktionsweise. Dieser Frühkapitalismus, der eine Weiterentwicklung der Gesellschaft bedeutete, stieß überall auf die Hindernisse, die ihm der Feudalismus setzte(Leibeigenschaft, Zunftverfassung, feudale Zersplitterung des Landes). Sollten sich die frühkapitalistischen Verhältnisse frei entfalten, so mussten diese feudalen Verhältnisse beseitigt werden.

Das war die Aufgabe der frühbürgerlichen Revolution, die sich mit der Reformation(1517) und dem deutschen Bauernkrieg(1524/26) gegen den Einfluss der Papstkirche in Deutschland und den Feudalismus richtete.

Bild entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Bild entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Weil es den Fürsten gelang, diese Revolution niederzuschlagen, erstarkten die Partikulargewalten weiter.

Deutschland blieb ein zersplitterter Staat mit einer ohnmächtigen Zentralgewalt.

 

17. Jahrhundert

Weil in Deutschland eine starke Zentralgewalt fehlte, wurde das Land zum Schauplatz eines europäischen Krieges.

Bild entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Er endete mit einer nie dagewesenen wirtschaftlichen und politischen Schwächung des einst starken deutschen Staates. Die Partikulargewalten siegten endgültig über die Zentralgewalt. Das kam mit dem Friedensschluss zum Ausdruck, der die volle Selbstständigkeit der deutschen Fürsten gegenüber der Zentralgewalt vertraglich festlegte.

 

Deutschland und die Großmächte Europas an der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert

Deutschland und die Großmächte Europas Wende 17. zum 18. Jahrhundert

Bild entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

In England hatte ich die kapitalistische Produktionsweise am frühesten durchgesetzt. Das Land nahm einen gewaltigen wirtschaftlichen Aufschwung. Auch andere Staaten Europas standen bald vor den gleichen geschichtlichen Fragen, die in England schon längst gelöst waren. In Deutschland vollzog sich diese Lösung in einem recht langwierigen Prozess. Wie in Frankreich dieser Vorgang im 18. Jahrhundert verlief, siehe das Thema Französische Revolution.

 

Geschichtsbuch DDR 7. Klasse Kopie

Entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982, bearbeitet von Petra Reichel

 

 

 

Original-Text aus dem Geschichtsbuch der DDR

Der Sieg des Partikularismus

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s