Die weltgeschichtliche Bedeutung der Oktoberrevolution

Ein Beitrag aus einem befreundeten Blog zur Oktoberrevolution.

Sascha's Welt

OktoberrevolutionDie Oktoberrevolution siegte zu einer Zeit, als Rußland der völlige Verlust der staatlichen Selbständigkeit drohte. Wenn das Volk Rußlands nicht unter Leitung der bolschewistischen Partei zur sozialistischen Revolution geschritten wäre, dann hätte sich Rußland in eine Kolonie der imperialistischen Staaten verwandelt. Die Oktoberrevolution rettete das Land vor der Versklavung durch ausländische Mächte, sie sicherte ihm die Freiheit und Unabhängigkeit.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.013 weitere Wörter

Franz Mehring zur Oktoberrevolution

Franz Mehring zu Revolution

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR, 9. Klasse, Stand 1982

 

Dazu kann man sagen:

Für die Sozialistische Revolution hat die Zeit eben nicht gereicht.

 

Warum heißt es „Große Sozialistische Oktoberrevolution?

Gastbeitrag von Gerd Pehl

Das Attribut und der Titel „Große“ bei der Sozialistischen Oktoberrevolution habe ich absichtlich weggelassen. Damals glaubte man, die Oktoberrevolution sei für ewig. Dem ist nicht so. Sie war nicht groß genug. 

Gerd Pehl erklärt, warum es doch die „Große Sozialistische Oktoberrevolution“ ist.

Petra Reichel


 

Die Große Sozialistische Oktoberrevolution Великая Социалистическая Революциа – in lateinische Buchstaben: Welikaja Sozialistitscheskaja Revoljuzia. Das Problem der Übersetzung ist das Wort Welikaja. Eng übersetzt heißt es:: bedeuten. Dieses inhaltliche empfinden des Wortes kannst du nur mit dem deutschen Wort groß übersetzen. Der Deutsche benutzt das Wort groß auch für gewaltig z. B. Wenn dir jemand einen goldenen Ring mit einem Diamant schenkt, dann ist das ein kleines Geschenk. Aber du würdest sofort sagen, ich bekam ein großes Geschenk – obwohl er im Durchmesser nur 2 cm und in der Höhe nur ein paar mm ist. Hier steht das Wort groß für bedeutend, kostbar, besonders schön usw. Genau dafür steht das Wort welikajja. Hier ist es die bedeutende Revolution, oder der bedeutende Lenin – wie bekannt war Lenin ein klein. Es geht auch hier nicht um die Körpergröße, sondern um herausragende Persönlichkeit. Vielleicht verstehst du jetzt besser, warum der Name Große Sozialistische Oktoberrevolution ein Eigenname ist Wenn der Name so gelehrt wurde wie du sagst, das Wort Große auf zeitliche Dauer betrachtet, dann ist das von dem Lehrer falsch dargestellt. Zum Ersten hätte er erklären müssen, dass es sich hier um einen Eigennamen handelt und zum Zweiten was unter dem Wort Groß oder Welikaja im Deutschen zu verstehen ist. Folglich kommt es nicht darauf an, ob sie ewig ist, sondern darauf, dass sie zu dem Zeitpunkt eine gewaltige – eben eine große – Veränderung in der herrschenden Gesellschaftsordnung war.

Der Raubfrieden von Brest-Litowsk

Ein Beitrag vom befreundeten Blog „Sascha´s Welt“ zum Thema Raubfrieden von Brest-Litowsk.

Sascha's Welt

vorwarts-dezember-1917Gegen den Willen Lenins lehnte Trotzki es am 10. Februar 1918 ab, einen Friedensvertrag mit den deutschen Imperialisten zu unterschreiben. Die Folge davon waren noch schärfere Forderungen der Deutschen und der Einmarsch der Reichswehr in Kiew… Warum graben wir hier diese alte Geschichte wieder aus? Erstens, um sichtbar zu machen, wie der deutsche Imperialismus schon 1918 danach strebte, das Sowjetland in eine deutsche Kolonie zu verwandeln und die Sowjetvölker zu versklaven. Zweitens, um zu zeigen, wie die opportunistische Rolle Trotzkis die junge Sowjetmacht an den Rand des Abgrunds führte. Und drittens, um zu verdeutlichen, daß es ein verhängnisvoller Fehler ist, den auch die Führer der deutschen Linken immer wieder begingen – sie unterließen es, den völligen Bruch mit den Opportunisten herbeizuführen, diese aus der Partei zu vertreiben und eine vom Opportunismus freie revolutionäre Kampfpartei, eine Partei neuen Typus, zu schaffen. Nur so kann es gelingen, den Kapitalismus zu überwinden und…

Ursprünglichen Post anzeigen 872 weitere Wörter

Trotzki verrät die junge Sowjetmacht

Ein Beitrag vom befreundeten Blog „Sascha´s Welt“.

Sascha's Welt

Trotzki reist Eine Delegation unter Leitung von Trotzki reist nach Brest-Litowsk

Wir schreiben das Jahr 1918. Gerade hatte die Oktoberrevolution gesiegt, und die junge Sowjetmacht mußte sich schützen, so gut es ging. Die Feindseligkeit der Alliierten hatte sie in eine isolierte Stellung gedrängt. Ihre schwachen Kräfte reichten nicht aus, um der gewaltigen deutschen Heeresmacht ohne Verbündete entgegenzutreten. Und die unmittelbarste Bedrohung ging von Deutschland aus. Um Rußland zu retten und Zeit für die dringendste Aufbauarbeit zu gewinnen, schlug Lenin ein sofortiges Friedensangebot vor. Auf Lenins Wunsch hin reiste sofort eine sowjetische Friedensdelegation nach Brest-Litowsk, dem Hauptquartier der deutschen Ostarmee, um die Friedensbedingungen der Deutschen kennenzulernen und Friedensverhandlungen einzuleiten. Diese Delegation wurde von Leo Trotzki geleitet…

Ursprünglichen Post anzeigen 849 weitere Wörter

Anmerkungen, Ergänzung und Hinweise von Gerd Pehl zum Text „Sieg der Oktoberrevolution – Die ersten Maßnahmen zur sozialistischen Umgestaltung.“

Da DIE TROMMLER bereits fertiggestellt war bevor Gerd Pehl seine Hinweise und Anmerkungen eingebracht hat und ich nicht ganz konform mit ihm gehe und mir das Geschichtsbuch der DDR als Vorlage diente, habe ich seinen Text hier wiedergegeben.

Petra Reichel

Geschichte DDR 9. Klasse

 

Vorlage: Geschichtsbuch der DDR, 9. Klasse, Stand 1982

 

 

 

 

 


 

Anmerkungen, Ergänzung und Hinweise von Gerd Pehl zum Text „Sieg der Oktoberrevolution – Die ersten Maßnahmen zur sozialistischen Umgestaltung.“

Meine Hinweise zum Artikel “ Sieg der Oktoberrevolution – Die ersten Maßnahmen zur sozialistischen Umgestaltung“:  
Zum 1. Satz: Ich empfehle, den historischen Namen zu verwenden: Große Sozialistische Oktoberrevolution (GSO). Verlasst die Denkrichtung bürgerlicher Ideologen. 
Die Partei der russischen Arbeiterklasse hieß SDAPR (B) = Sozialdemokratische Arbeiterpartei Russlands (Bolschewiki). Die SDAPR wurde im März 1898 gegründet. Sie vereinte verschiedene politische Strömungen. Lenin kämpfte für die konsequente Umsetzung der marxistischen Lehre in der Partei und in der Bevölkerung, was dazu führte, dass sich eine Minderheit, die für die bürgerlichen Ideen kämpfte und eine Mehrheit, die für die marxistische Lehre kämpfte, herausgebildet hatte. Die Angehörigen der Minderheit waren die Menschewiki und die, der Mehrheit waren die Bolschewiki. Sie waren beide Mitglieder der SDAPR. Die Trennung wurde besonders deutlich nach der russischen Revolution von 1905 – bekannt mit dem Wort: Blutsonntag. Deshalb ist die Bezeichnung „bolschewistische Partei“ eine Verzerrung der SDAPR (B) von bürgerlichen Ideologen.  
Zum 2. Satz: Ich empfehle, die Worte: “ohne Vorbild und Beispiel“ zu löschen. 
Begründung: Vorbild und Beispiel für die GSO war die Pariser Kommune von März bis Mitte Mai 1871. Sie war eine proletarische Revolution, welche im deutsch-französischen Krieg 1871/72 vollbracht wurde. Bekanntlich hat sich die französische Regierung an den deutschen Bundeskanzler Otto von Bismark gewandt mit der Bitte um Unterstützung zur Zerschlagung der Pariser Kommune, dem Ersuchen entsprach Bismark, indem er die französischen Kriegsgefangen an Frankreich auslieferte zur Zerschlagung der Pariser Kommune.  
Zum 3. Absatz, 1. Satz: Das Wort “werktätige“ vor dem Wort “Bauern“ empfehle ich zu streichen. Die “werktätigen Bauern“ wären nur die Bauern in den Sowchosen (staatliche Güter) arbeiteten. Aber auch die Bauern in den Kolchosen (Vereinigung der Bauern mit ihrem Boden und lebenden sowie landwirtschaftlichen Inventar) lernten ebenso “Schritt für Schritt“.  
Zum 2. Satz: “Lenin und der bolschewistischen Partei“ sollte geändert werden in “SADPR (B) unter Führung Lenins“. Es war nicht Lenin, der die Arbeiterklasse führte, sondern die Avantgarde (Vorhut) der Arbeiterklasse führte die SDAPR (B) und diese Vorhut führte Lenin. 
Zum 4. Absatz, 1. Satz: Die Worte “nach dem Sieg“ sind zu streichen, weil die Zerschlagung des Staates die Aufgabe der Revolution ist. Sie kann nicht siegen ohne den Staat zerschlagen zu haben. Ferner sind die Worte “und Engels“ zu streichen, weil Marx in seiner Schrift “Klassenkämpfe in Frankreich“, was die Analyse der Pariser Kommune ist, erneut darauf hinwies, dass der Staat zerschlagen werden muss, um den Sieg der Revolution zu erringen. Das erste Mal schrieb er es 1852 in der Schrift “Der 18. Brumaire des Luis Bonaparte“. Das Wort “Staatsapparat“ ist zu ersetzen durch das Wort “Staat“. Der Staat ist mehr als nur die Regierung; zu ihm gehören auch die Armee, die Polizei, das Parlament, die Beamten und Angestellten, Staatsanwaltschaft und Gerichte. In den folgenden Sätzen dieses Absatzes sind die Worte “Staatsapparat“ und “Staatsmaschine“ zu ersetzen durch das Wort “Staat“. In dem letzter Satz nach dem Doppelpunk ist das Wort “bei“ zu streichen und zu ersetzen durch das Wort “für“ und dann durchgängig der Akkusativ zu verwenden. Der letzte Halbsatz “beim Aufbau der neuen, sozialistischen Gesellschaftsordnung“ ist zu ändern in “den Aufbau der sozialistischen Gesellschaftsordnung“, weil es keine alte sozialistische Gesellschaftsordnung in Russland gab.  
Zum 5. Absatz, letzter Satz: Der Teil des Satzes “deren Beamte in der Mehrzahl Sabotage betrieben“ ist ersatzlos zu streichen, weil es dafür keine Beweise für die Erklärung gibt. 
Zum letzten Absatz, letzter Satz: Ich empfehle, das Wort “erste“ vor “Verfassung“ zu streichen. Es gibt nur eine Verfassung der Russischen Sozialistischen Föderativen Sowjetrepublik (RSFSR). Die Verfassungen von 1923, 1936 und 1977 sind die Verfassungen der UdSSR.  

Ich bin bereit, Fragen zu beantworten und/oder Diskussionen zu dem Artikel zu führen.

Die historische Bedeutung der Oktoberrevolution

100 Jahre Oktoberrevolution

 

Bildquelle: Mein Bezirk.at

 

 

Im Bündnis mit der werktätigen Bauernschaft hatte die Arbeiterklasse unter Führung Lenins und der bolschewistischen Partei die Herrschaft der Bourgeoisie und der Gutsbesitzer in Russland gestürzt. Die Arbeiterklasse übernahm die politische macht und errichtete die Diktatur des Proletariats. Vom ersten Tage an begann die Sowjetmacht mit der Umgestaltung der sozial-ökonomischen Verhältnisse. Mit der Übergabe des Bodens und der industriellen Produktionsmittel in die Hände des Volkes wurde nach ihrer Politischen Entmachtung auch die ökonomische Macht der Gutsbesitzer und der Bourgeoisie gebrochen. Die wirtschaftlichen Kommandostellen übernahm der sozialistische Staat.

Die Sowjetmacht schuf das sozialistische Eigentum an den entscheidenden Produktionsmitteln und befreite die Arbeiterklasse vom kapitalistischer Ausbeutung. Sie begann, die Grundlagen der sozialistischen Gesellschaftsordnung zu errichten. Damit unterschied sie sich grundlegend von allen bisherigen Revolutionen der Menschheitsgeschichte.

Die sozialistische Oktoberrevolution hatte nicht nur das alte Russland entschieden verändert. Unter ihrem Einfluss veränderte sich das internationale Kräfteverhältnis grundlegend zugunsten des Friedens, der Demokratie und des Sozialismus. Mit dem Ausbruch Russlands aus dem bis dahin weltbeherrschenden System des Imperialismus und der Errichtung des ersten sozialistischen Staates standen sich zwei einander entgegengesetzte gesellschaftliche Systeme- das imperialistische und das sozialistische- gegenüber.

Innerhalb des imperialistischen Systems kam es unter den Auswirkungen der Oktoberrevolution zu gewaltigen revolutionären Erhebungen, die in einer Reihe kapitalistischer Hauptländer die Herrschaft der imperialistischen Bourgeoisie erschütterten.

Eine mächtige Welle antiimperialistischer nationaler Befreiungskämpfe erfasste das Hinterland des Imperialismus, die kolonialen und abhängigen Länder, und leitete die Krise des imperialistischen Kolonialsystems ein. Die junge Sowjetmacht wurde Zentrum für den Befreiungskampf der Arbeiterklasse und der Volksmassen aller Länder gegen Imperialismus, Kolonialismus und Krieg. Nach dem weltweiten Sieg des Kapitalismus ist die Welt instabiler geworden. Gesellschaftlicher Rückschritt, Krisen und Krieg bestimmen nun das Weltgeschehen.

Seit der Sozialistischen Oktoberrevolution veränderten sich die internationalen Bedingungen. Es bildete sich die allgemeine Krise des Kapitalismus, die mit dem Ersten Weltkrieg begonnen hatte, voll heraus. Sie erwuchs aus der Zuspitzung aller Widersprüche des Kapitalismus in seinem imperialistischen Stadium und ergriff sämtliche Seiten des kapitalistischen Gesellschaftssystems: die Wirtschaft und Politik, die Ideologie und Kultur. Die allgemeine Krise des Kapitalismus ist gekennzeichnet durch seine ständig fortschreitende Zersetzung und seine innere Schwächung. Seinerzeit gab es die Einschätzung, dass mit der Sozialistischen Oktoberrevolution die Epoche des Niedergangs und des Verfalls des Kapitalismus bis zu seinem völligen Untergang begann. Das war ein entscheidender Irrtum. Der Kapitalismus hat sich als stärker erwiesen, wie gedacht. Wie Phönix aus der Asche ist der Kapitalismus gestärkt aus der Konterrevolution in den einstigen sozialistischen Ländern in Europa und weltweit heraufgestiegen.

Geschichte DDR 9. Klasse

 

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR, 9. Klasse, Stand 1982, bearbeitet und aktualisiert von Petra Reichel

 

 

Originaltext:

 

Historische Bedeutung Oktoberrevolution