Die bedingungslose Kapitulation Hitlerdeutschlands

Auf Initiative einer Konferenz der Regierungschefs der UdSSR, der USA und Großbritanniens Ende Dezember 1943 in Teheran waren von den Alliierten Kapitulationsbedingungen, Pläne für eine Besetzung Deutschlands und die alliierte Kontrolle ausgearbeitet worden. Die Westmächte schlugen vor, Deutschland in mehrere Staaten zu teilen. Konsequent lehnte die Sowjetunion das ab.

Im März/April 1945 näherte sich schließlich der Krieg in Europa seinem Ende. Die sowjetischen Truppen rückten am 12. März bei Frankfurt an der Oder vor. Am 30. März befreiten sie Gdansk (Danzig) und am 13. April Wien. Die anglo-amerikanischen Truppen stießen nach Nord-, Süd, und Mitteldeutschland vor. Am 18. April besetzten sie Magdeburg, am 19. April Leipzig und am 26. Bremen.

Sowjetarmee am Brandenburger Tor Berlin Kopie

Die siegreiche Sowjetarmee am Brandenburger Tor in Berlin

Entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 9. Klasse, Stand 1982
Der II. Weltkrieg_Die Zerschlagung der faschistischen Aggressoren in Europa

Der II. Weltkrieg – Die Zerschlagung der faschistischen Aggressoren in Europa

Entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 9. Klasse, Stand 1982

 

Die sowjetischen Armeen traten am 16. April mit 2,5 Millionen Mann zur Berliner Operation an. Am 2. Mai kapitulierte Berlin. Als sich am 30. April die sowjetischen Einheiten nur noch wenige hundert Meter von den Bunkern der Reichskanzlei entfernt befanden, beging Hitler Selbstmord und entzog sich damit feige der Verantwortung. Andere Nazigrößen entzogen sich ebenso durch Selbstmord der Verantwortung.  Auch die Kinder von Goebbels wurden vergiftet, die noch zu klein waren, um zu begreifen um was es ging. Das ist ein sehr trauriges Kapitel des Endes der Zeit des Faschismus. Nun ja, die Brutalität der Nazis macht auch nicht vor den eigenen Kindern halt.

Während faschistische Offiziere und SS-Einheiten fanatisch den Befehl ausführten, jedes Dorf und jede Stadt „bis zu letzten Mann“ zu verteidigen, gingen Antifaschisten und mutige Patrioten(damals hatte der Begriff „Patrioten“ eine andere Bedeutung, als heute) in einer Reihe von Orten daran, die Heimat zu retten und die kampflose Übergabe an die alliierten Truppen vorzubereiten. Die Widerstandsorganisation „Freies Deutschland“ in Greifswald, die auf Initiative Saefkows entstanden war, schuf die Voraussetzungen für die mutige Tat des Stadtkommandanten von Greifswald, Oberst Petershagen, der die Stadt kampflos an die sowjetischen Truppen übergab. Ebenso handelten Patrioten in Bad Doberan, Grimmen, Rostock, Saßnitz, Wolgast, Neustrelitz und in anderen Orten. Bad Kreuznach ist auch kampflos an die Amerikaner übergeben worden. Vielerorts entwaffneten Antifaschisten die Armee. Und Volkssturmangehörige oder überzeugten diese, sich kampflos zu ergeben.

Durch beherztes Handeln mutiger Menschen wurden auch sinnlose Zerstörungen verhindert. Beispielsweise retteten Antifaschisten die Elbbrücke „Blaues Wunder“ in Dresden, indem sie die Sprengkabel der Faschisten durchschnitten. Zu bewaffneten Widerstandsaktionen kam es in den letzten Kriegstagen auch in einigen Konzentrationslagern. Am 11. April gelang es der aus Häftlingen gebildeten internationalen Militärorganisation, das Konzentrationslager Buchenwald selbst zu befreien, ehe am 13. April amerikanische Truppen eintrafen. Am 5. Mai kam es zum bewaffneten Aufstand im KZ Mauthausen.

Der Krieg in Europa ging am 8. Mai 1945 mit der bedingungslosen Kapitulation Hitlerdeutschlands zu Ende.

Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation

Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation Hitlerdeutschalnds im Stab der Sowjetarmee in Berlin-Karlshorst am 8. Mai 1945

Entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 9. Klasse, Stand 1982

Diese unterzeichnete der faschistische Generalfeldmarschall Keitel mit seinen Begleitern in Berlin-Karlshorst.

Die oberste Gewalt übernahmen die alliierten Militärbefehlshaber. Nach dem Beschluss der Konferenz der Regierungschefs in Jalta im Februar 1945 war die Hauptaufgabe der Siegermächte, „den deutschen Militarismus und Nazismus zu vernichten und sicherzustellen, dass Deutschland niemals imstande sein wird, den Frieden in der Welt zu zerstören“.

Deutschland wurde in vier Besatzungszonen geteilt. In Berlin, das zur sowjetischen Besatzungszone gehörte, hatte der Alliierte Kontrollrat seinen Sitz.

Entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 9. Klasse, Stand 1982, bearbeitet von Petra Reichel

8. Mai

Der 08.Mai 1945 ist der Tag des Endes des zweiten Weltkrieges.

Für die Einen bedeutet dieser Tag, dass der Krieg verloren worden ist. Für die Anderen ist dieser Tag die Befreiung vom Faschismus.

In der DDR wurde dieser Tag gewürdigt als Tag der Befreiung vom Faschismus.

In der DDR wurde die Befreiung vom Faschismus durch die Sowjetarmee hervorgehoben. Die Sowjetunion hatte die Hauptlast des 2. Weltkrieges zu tragen. Auf Beschluss der Volkskammer 1950 wurde dieser Tag Feiertag. 1967 wurde mit der Einführung der Fünf-Tage-Woche dieser Feiertag zusammen mit anderen Feiertagen gestrichen. Es fanden aber an diesem Tag weiterhin Veranstaltungen zur Befreiung vom Faschismus statt.

1975, zum 30. Jahrestag des Endes der zweiten Weltkrieges, wurde nach sowjetischem Vorbild der Tag des Sieges, also der 09. Mai vom Zentralkomitee der SED zu arbeitsfreien Feiertag erklärt. 1985 wurde der 08. Mai zum 40. Jahrestag noch einmal als echter Feiertag begangen.

In der alten BRD war mehr vom verlorenen Krieg und Niederlage die Rede. Erst am 8. Mai 1985 benannte der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker zum 40. Jahrestag, den 8. Mai als Tag der Befreiung. Am 08. Mai 2000 benannte auch der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder den 08. Mai als Tag der Befreiung.

Der Antikommunist Hubertus Knabe macht diesen Tag mies, indem er da verdrehte und falsche Geschichtsfakten in den Raum stellt.

Seit 2002 ist der 08. Mai im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern staatlicher Gedenktag als Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus und der Beendigung des 2. Weltkrieges“.

2005 fand in Berlin anlässlich des 60. Jahrestages ein „Tag der Demokratie“ statt.

Am 30. April 2015 beschloss der Landtag Brandenburg, den 8. Mai zukünftig als offiziellen Gedenktag zu begehen.

Näheres Wikipedia

8. Mai Tag der Befreiung 2015

8. Mai Tag der Befreiung 2015 Bildquelle: VVN-BDA