Die Anfänge des nationalen Befreiungskampfes

Obwohl Napoleon auf dem Höhepunkt seiner Macht stand, wurden die deutschen Patrioten deshalb nicht mutlos. Insgeheim bereiteten sie den Befreiungskampf gegen die Napoleonische Fremdherrschaft vor, während die deutschen Fürsten nationalen Verrat übten.

Unter den Patrioten befanden sich hervorragende Offiziere, Wissenschaftler und Schriftsteller. Ihre Zahl wuchs ständig an. Diese unerschrockenen Männer(Frauen konnten damals nicht in diese Positionen kommen) wussten sehr genau, dass sie nur dann stark waren, wenn das Volk hinter ihnen stand. Deshalb taten sie alles, um die Bauern und Bürger wachzurütteln und zum Kampf anzuspornen.

In vielen Flugblättern und Schriften wurden Napoleon  und seine deutschen Helfer angeprangert. Es bildeten sich verschiedene Geheimorganisationen. An manchen Orten legte man geheime Waffenlager an. Auch die zahlreichen französischen Spione, die sich in Deutschland befanden, konnten diese Vorbereitungen zum Kampf nicht verhindern.

In diese Zeit wurde Friedrich Ludwig  Jahn als „Turnvater“ bekannt. Durch das Turnen wollte er den Körper stählen und vor allem die Jugend zum Kampf gegen Napoleon erziehen. In Berlin hielt Johann Gottlieb Fichte furchtlos sein „Reden an die deutsche Nation“. Er entfachte damit nationale Begeisterung.

Aufruf Fichtes

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Nicht weniger vorbildlich wirkte der Dichter Ernst Moritz Arndt. Er war der Sohn eines ehemaligen Leibeigenen und verstand daher die Sorgen und Nöte der Bauern besonders gut. Wegen seiner patriotischen Schriften wurde er von den Franzosen verfolgt. 1812 ging er nach Russland, wo sich auch der Freiherr vom Stein aufhielt. Gemeinsamt setzten sie ihre nationalen Bestrebungen fort.

Ernst Moritz. Arndt

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Das Jahr 1809 brachte für Napoleon eine schwierige Situation. In Spanien fügte das heldenhaft kämpfende Volk den französischen Truppen schwere Verluste zu. Mit Österreich brach ein neuer Krieg aus. In verschiedenen europäischen Gebieten bekamen die Franzosen den gewachsenen Widerstandswillen der unterdrückten Völker zu spüren. Der preußische König verhielt sich jedoch untätig und abwartend. Einige deutsche Patrioten aber sahen eine günstige Gelegenheit zu Losschlagen. So dachte auch der Major Ferdinand von Schill, der sich zu einer kühnen Tat entschloss. Mit seinem Reiterregiment verließ er Ende April 1809 Berlin, um damit das Zeichen für eine allgemeine Erhebung gegen Napoleon zu geben. Allerorts wurde er mit seinen Getreuen von der Bevölkerung begeistert empfangen.

Aufruf Schills

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

 

Ferdinand von Schill

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Noch war das Volk nicht entschlossen genug, diesen Aufruf in die Tat umzusetzen. Wohl meldeten sich zahlreiche Freiwillige, aber zu einer allgemeinen Erhebung kam es nicht. Schill führte schließlich seine Schar nach der Festung Stralsund. Die dortige französische Besatzung konnte überwältigt werden, doch der Gegner führte neue Truppen heran. In einer blutigen Schlacht unterlag die tapfere Schar Schills einer vielfachen Übermacht. Mehr als 800 Tote wurden beklagt, darunter auch der im Straßenkampf gefallenen Ferdinand von Schill. An den 600 Gefangen übten die Sieger grausame Rache: Die Mehrzahl von ihnen wurde als Galeerensträflinge nach Frankreich verschleppt. Ein Sturm der Empörung ging durch ganz Deutschland, als das Schicksal der 11 in Gefangenschaft geratenen Offiziere bekannt wurde. Napoleon ließ sie in Wesen erschießen.

 

geschichte-07-ddr-seite-1

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

Bearbeitet von Petra Reichel

 

 

Original-Text aus dem Geschichtsbuch der DDR

Anfänge des Nationalen Befreiungskampfes

Werbeanzeigen

Die Niederlage bei Jena und Auerstedt und der Frieden von Tilsit

Die Niederlage bei Jena und Auerstedt

Die französischen Kapitalisten gaben sich mit der Unterwerfung von einem Teil Deutschlands noch nicht zufrieden. Sie wollten das ganze Land beherrschen und ausplündern. Im Herbst 1806 kam es deshalb zum Krieg mit dem militaristischen Preußen. Überheblich hatte ein preußischer General geäußert, man brauche gar keine Gewehre und Säbel, um die Franzosen zu besiegen. Schon mit Knüppeln könne man sie in die Flucht schlagen. Aber Napoleons Armee lehrte die preußischen Junker etwas anderes. Rasch drang sie über den Thüringer Wald in die Gegend von Jena und Auerstedt vor. Hier kam es am 14. Oktober zu einer Doppelschlacht. Die preußischen Truppen wurden vernichtend geschlagen und zogen sich Hals über Kopf zurück.

Wie kam es zu dieser für Preußen so schmachvollen Niederlage? Sie war kein Zufall, sondern ergab sich aus den rückständigen gesellschaftlichen Verhältnissen. Die preußische Armee bestand aus Söldnern und Leibeigenen, deren menschenunwürdige Behandlung durch die Offiziere bekannt war. Demgegenüber hatten die französischen Soldaten das Gefühl freie Männer zu sein.

Schriftsteller zu Unterschied französische Und preußische Armee

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

 

Schlacht bei Jena 14.10.1806

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Wenige Wochen nach der Doppelschlacht von Jena und Auerstedt waren auch die meisten preußischen Festungen in französischer Hand. Die Mehrzahl der Kommandanten kapitulierte feige. Manchmal waren es nur kleine französische Abteilungen, vor denen die Waffen gesteckt wurden. So geschah es auch in Magdeburg. Mit etwa 23 000 Mann, 800 Kanonen und reichen Vorräten ergab sich diese starke Festung den Franzosen, die nur drei Kanonen vor der Stadt aufgefahren hatten.

Aber nicht überall konnte die Napoleonische Armee so leichte Erfolge erringen. Blücher kapitulierte bei Lübeck erst, als er kein Brot und Pulver mehr hatte. Die Festung Kolberg wurde unter dem Befehl des Majors Neithardt von Gneisenau bis zum Kriegsende erfolgreich verteidigt.

Obwohl die russische Armee den Preußen zu Hilfe eilte, gefährdete sie den endgültigen Sieg Napoleons nicht mehr. Schon im Oktober konnte Napoleon in die preußische Hauptstadt Berlin einziehen. Er schlug sein Quartier im Königsschloss auf. Der preußische König Friedrich Wilhelm III. war nach Memel geflohen. Wegen seiner feigen Haltung sangen die Berliner Jungen: „Unser Dämel ist Memel!“

 

Der Frieden von Tilsit

Preußen musste seine Niederlage sehr teuer bezahlen. Napoleon zeigte sein wahres Gesicht als Eroberer. Am 09. Juli 1807 schloss er mit Friedrich Wilhelm III. den Frieden zu Tilsit. Der preußische Staat verlor etwa die Hälfte seines Gebietes und seiner Einwohner. Im Osten handelte es sich um Gebiete, die Preußen im 18. Jahrhundert Polen geraubt hatte. Daraus wurde das Großherzogtum Warschau gebildet. Besonders schmerzlich war der Verlust der linkselbischen Provinzen. In ihnen gab es bedeutende Städte und Produktionsanlagen. Aus diesen und anderen Gebieten gründete Napoleon das Königreich Westfalen, in dem sein Bruder Jerome König wurde. Außerdem sollte Preußen so lange durch franzöisische Truppen besetzt bleiben, bis es die Kriegskosten bezahlt habe. Napoleon legte deren Höhe jedoch nicht fest, so dass er seine Forderungen laufend steigern konnte. Während Preußen im Jahre 1806 über mehr als 200 000 Soldaten verfügte, durfte es nach einem Vertrag von1808 künftig nicht mehr als 42 000 Mann unter Waffen halten. Nicht nur für Preußen, sondern für ganz Deutschland bedeutete der Tilsiter Frieden die größte Erniedrigung.

geschichte-07-ddr-seite-1

 

Entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982, bearbeitet von Petra Reichel

 

 

Original-Text aus dem Geschichtsbuch der DDR

Niederlage bei Jena und Auerstedt und Tilsiter Frieden

 

 

Napoleons Macht und ihre Grenzen

Die Kontinentalsperre

Napoleon hatte schon viele Siege errungen und weite Landstriche besetzt. Aber noch immer er England, den Hauptfeind, nicht in die Knie zwingen. Es besaß zahlreiche Handels- und Kriegsschiffe, denen die französische Flotte nicht gewachsen war. Als es im Jahre 1805 bei Trafalgar zu einer großen Seeschlacht kam, erlitt sie eine schwere Niederlage. Napoleon musste die Absicht aufgeben, mit seine Truppen in England zu landen. Dafür wollte er Englands Handel und Verkehr mit den europäischen Ländern sperren. Die englische Wirtschaft sollte damit einen tödlichen Schlag erhalten.

Nach seinem Sieg bei Jena und Auerstedt verkündete Napoleon im November 1806 von Berlin aus die Kontinentalsperre.

Bestimmungen Kontinentalsperre

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Viele Beamte und Spione waren Tag und Nacht unterwegs, um die Durchführung dieser Anordnungen zu überwachen. Aber dennoch konnte nicht verhindert werden, dass der Handel mit englischen Waren hier und da heimlich weiterging. Schlaue Kaufleute fanden immer wieder ein Loch im dichten Netz, das Napoleon über ganz Europa zu spannen suchte. Sie wollten auf ihre Einnahmen nicht verzichten, während sich die französische Bourgeoise bereicherte. Einige Gewerbetreibende konnten aus dem Wegfall der englischen Konkurrenz allerdings einen Vorteil ziehen.

Bericht über Schmuggel mit englischen Waren

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Suche Nach englischen Waren

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Durch die Kontinentalsperre wurde England zwar geschädigt, aber nicht ruiniert. Es beherrschte weiterhin die Meere und kaperte französische Schiffe. Deshalb verschärfte Napoleon seine Anordnungen. Im Jahre 1810 verfügte er, dass alle englischen Waren vernichtet werden sollten. Aber einem Siege über England kam er damit nicht näher.

 

Die Lasten der Napoleonischen Fremdherrschaft

Viele deutsche Bauern und Bürger zeigten sich den französischen Soldaten gegenüber zunächst freundlich gesinnt. Sie sahen in ihnen Befreier vom  feudalen Joch. Die in verschiedenen Staaten auf Befehl Napoleons durchgeführten bürgerlichen Reformen wirkten auf das Volk ermutigend. Aber je länger die Franzosen im Lande weilten, desto klarer zeigten sich ihre egoistischen Ziele. Die werktätigen Menschen bekamen zu spüren, dass sie nun zwei Arten von Herren dienen mussten. Zu den einheimischen Feudalherren waren die fremdländischen Unterdrücker hinzugekommen. Napoleon suchte so viel wie möglich aus den eroberten Gebieten herauszupressen. Er ließ nicht nur wertvolle Kunstschätze beschlagnahmen und nach Paris transportieren, sondern verlangte ständig steigende Geldsummen. Für seine große Armee forderte er außerdem eine ungeheurere Menge von Kleidungsstücken und Lebensmitteln.  Auch die dauernden Einquartierungen französischer Soldaten brachten für die Betroffenen viele Härten und Entbehrungen mit sich.

Französische Einquartierung unter französischer Besatzung

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

Allein in Preußen sollten 150 000 Mann stationiert werden. Die deutschen Fürsten und der Adel wälzten die drückenden Lasten auf die Bauern und Bürger ab. Wer es wagte, den französischen Anordnungen zu widersprechen oder sie zu umgehen, wurde misshandelt, bestraft oder getötet.

Befreiungskämpfe 1812

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

 

geschichte-07-ddr-seite-1

Entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982, bearbeitet von Petra Reichel

 

 

 

Original-Text aus dem Geschichtsbuch der DDR

Napoleons Macht und ihre Grenzen

Deutschland unter Napoleon

Napoleon als Interessenvertreter des französischen Großbürgertums

Die französischen Volksmassen hatten im Kampf gegen die inneren und äußeren Feinde der Revolution schwere Opfer gebracht und zahlreiche Siege errungen. Aber die reichen Kaufleute, Manufakturbesitzer und Bankherren suchen sich den größten Anteil an der Früchte der Revolution zu sichern. Nach dem Sturz der Jakobiner waren sie bestrebt, ihren wirtschaftlichen und politischen Einfluss nicht nur in Frankreich, sondern auch in anderen Gebieten zu verstärken. Eine starke Regierung und eine schlagkräftige Armee sollten ihren Interessen dienen. Sie wollten größere Reichtümer anhäufen und sich deshalb Rohstoffquellen und Absatzmärkte sichern. Dabei stand ihnen aber vor allem das mächtige englische Bürgertum im Wege. Langwierige kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Frankreich und England um die Vorherrschaft in Europa und in der Welt waren die Folge. In Napoleon Bonaparte fand die französische Bourgeoisie schließlich einen Mann, der bereit war, ihre weitgespannten Pläne mit allen Mitteln zu verwirklichen.

Napoleon Kopie

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Aufruf Napoleons zu Eroberungen

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Plan Landung Britische Inseln

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Napoleon eilte mit seinen Soldaten von Sieg zu Sieg, weil sie die Errungenschaften der Revolution ausnutzen konnten.

 

Das Ende des deutschen Reiches

Deutschland bekam die Eroberungspolitik der französischen Großbourgeoisie besonders stark zu spüren. Sie verfolgte zunächst das Ziel, die Grenze zwischen Frankreich und Deutschland an den Rhein zu verlegen. Die kleinstaatliche Zersplitterung Deutschlands und die ganze feudale Rückständigkeit begünstigten diese Bestrebungen.

Nach der militärischen Eroberung der Gebiete links des Rheins im Jahre 1795 kamen etwa 1,5 Millionen deutsche Menschen unter französische Herrschaft. Die Vorrechte des Adels und der Geistlichkeit wurden beseitigt und bürgerliche Rechte und Freiheiten eingeführt.

Die Bauern erhielten Grund und Boden als Eigentum. Damit glich man die Verhältnisse im linksrheinischen Gebiet denen Frankreichs an. Das stellte einen bedeutenden Fortschritt für die Bevölkerung dar. Aber sehr bald bekamen die Bürger und Bauern auch schwere Lasten aufgebürdet. Sie mussten für die Napoleonischen Kriege hohe Steuern aufbringen und viele Soldaten stellen.

Napoleon trat für eine Entschädigung der deutschen Fürsten ein, die linksrheinische Gebiete verloren hatten. Deshalb wurden im Jahre 1803 112 kleinere Feudalherrschaften im Reichsgebiet aufgelöst und ihr Land unter die betreffenden Fürsten aufgeteilt. Dabei kam es zu einem üblen Länder- Und Menschenschacher. Obwohl es nicht in der Absicht Napoleons lag, konnte sich der Kapitalismus in Deutschland durch die Beseitigung von Zwergstaaten besser entfalten. Einige Auswüchse des Feudalismus waren damit verschwunden.

Die deutschen Fürsten bewiesen auch zu dieser Zeit, dass sie sich um die Zukunft Deutschlands keine Sorgen machten. Im Gegenteil, sie übten Verrat. Viele von ihnen bettelten um die Gunst Napoleons, um sich mehr Macht und Geltung zu verschaffen. Besonders unrühmlich taten sich jene 16 Fürsten hervor, die mit ihm am 12. Juli 1806 den Rheinbund schlossen.

Auszüge aus Rheinbundvertrag

entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982

 

Dieser Schandvertrag brachte das Ende des alten deutschen Reiches. Franz II. legte im August 1806 die deutsche Kaiserkrone nieder. Im gleichen Monat wurde der Buchhändler Johann Philipp Palm aus Nürnberg erschossen. „Deutschland in seiner tiefen Erniedrigung“ hieß  die Flugschrift, die er verbreitet hatte. Darin wurden Napoleon und die deutschen Fürsten angeprangert.

geschichte-07-ddr-seite-1

 

Entnommen aus dem Geschichtsbuch der DDR für die 7. Klasse, Stand 1982, bearbeitet von Petra Reichel

 

 

Original-Text aus dem Geschichtsbuch der DDR

Deutschland unter Napoleon