Wozu brauchen wir eine Gewerkschaft?

Hier ein Artikel aus einem befreundeten Blog zum Thema Gewerkschaften.

Sascha´s Welt:
Wozu brauchen wir eine Gewerkschaft?

Sascha's Welt

fdgbDer 1945 gegründete Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) war die umfassendste Klassenorganisation der herrschenden Arbeiterklasse in der DDR. Er vereinigte auf freiwilliger Grundlage über 8,5 Millionen Arbeiter, Angestellte und Angehörige der Intelligenz ohne Unterschied der politischen und religiösen Anschauungen sowie des Geschlechts und vertrat deren materielle, soziale und kulturelle Interessen. Der FDGB organisierte den sozialistischen Wettbewerb und die Arbeiterkontrolle, er unterstützte die Qualifizierung der Arbeiter, leitete die Sozialversicherung und den Feriendienst und kontrollierte die strenge Einhaltung der Gesetze des sozialistischen Staates auf dem Gebiet des Gesundheits- und Arbeitsschutzes. Im Kapitalismus besteht die Aufgabe der Gewerkschaften darin, den Widerstand gegen die kapitalistische Ausbeutung in enger Verbindung mit dem politischen Kampf zur Beseitigung des kapitalistischen Systems zu führen. Im Imperialismus wächst ihre Verantwortung. Sie besteht im Kampf gegen die Monopolherrschaft, für Frieden und demokratische Verhältnisse. Im folgenden Text faßt Karl FUGGER einige wichtige Erfahrungen aus der Geschichte der deutschen Gewerkschaftsbewegung zusammen.

Ursprünglichen Post anzeigen 972 weitere Wörter

Werbeanzeigen

Bericht über den 1. Mai 2016 in Bad Kreuznach

Bild %22Öffentlicher Anzeiger%22 zu 1. Mai 2013 KH..einer der örtlichen Tageszeitungen.

Quelle: Bericht über den 1. Mai 2016 in Bad Kreuznach

Freier Deutscher Gewerkschaftsbund(FDGB)

Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund(FDGB) war der Dachverband für die etwa 15 Einzelgewerkschaften in der DDR. Der FDGB war Mitglied des Weltgewerkschaftsbundes.

FDGB-Logo

FDGB-Logo

 

Bildquelle:Von Fornax – Die Korrektheit dieser Datei ist nicht bestätigt, denn es fehlen wichtige Quellenangaben:Bitte ändere die Beschreibung dieser Datei und verwende eine geeignete Quelle.HILFE: (1) Das Bild behauptet, eine originale Insignie darzustellen. „Eigenes Werk“ ist dafür keine angemessene Quelle. Die zur Verfügung gestellte Quelle zeigt weder eine ursprüngliche Darstellung noch eine ursprüngliche Beschreibung und ist wahrscheinlich POV (Einseitige Sicht). (2) Für Wappen ist bitte eine Blasonierung und/oder das Bild von einer ursprünglichen Interpretation der Blasonierung bereitzustellen und zumindest ein oder mehrere Literaturnachweise. (3) Ist diese Darstellung ein Derivat, nutze bitte Template: Derived from um Folgefehler zu vermeiden und die Arbeit für andere Benutzer transparenter zu machen und um eine Verletzung der Copyright-Lizenz zu vermeiden. In einigen Fällen kann es angebracht sein, den Autor dieses Bildes zu benennen. Vielen Dank für Ihre großartige Arbeit., Gemeinfrei, Bild ist entsprechen verlinkt

 

Der FDGB wurde bereits am 18. März 1945 in Aachen gegründet, also mehrere Wochen vor Ende des Zweiten Weltkriegs. Den Vorsitz übernahm Mathias Wilms. Drei Monate später hatte die neue Gewerkschaft rund 1300 Mitglieder und fünf Ortsverbände in der Region.
Da die westlichen Alliierten allerdings nur Industrieverbände und nicht die Organisation einer Einheitsgewerkschaft zuließen, konnte sich der FDGB in den westlichen Besatzungszonen nicht etablieren. Die Bildung von „freien Gewerkschaften“ auf dem Gebiet der sowjetischen Besatzungszone (SBZ) wurde am 10. Juni 1945 durch Befehl Nr. 2 der sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) zugelassen. Schon am 2. Juni waren Vertreter der Gewerkschaftsbewegung mit der Bildung einer Einheitsgewerkschaft beauftragt worden. Am 13. Juni konstituierte sich auf Initiative der Gruppe Ulbricht der Vorbereitende Gewerkschaftsausschuss für Groß-Berlin (V.G.f.G.-B), der eine maßgebliche Rolle zunächst beim Aufbau des FDGB Groß-Berlin (der wegen des Viermächtestatus Berlins eine eigenständige Organisation bildete) und dann des FDGB und seiner Bezirksverbände spielte.

Im August 1945 hielt Ulbricht eine richtungweisende Rede, in der er die Forderung nach parteipolitischer Neutralität einer Einheitsgewerkschaft ausdrücklich ablehnte, in dem er diese als „Ausdruck der Furcht gewisser Kreise vor der einigenden Kraft der Arbeiterklasse“ charakterisierte. Bei den Groß-Berliner Delegiertenwahlen Ende 1945 errang die KPD 312 Mandate, die SPD 226 und die CDU 3 – 17 waren parteilos. Die Gewerkschaftsvertreter rückten schnell in wichtige Positionen in lokalen, regionalen und zentralen Verwaltungen ein und nahmen in der umgeformten Industrie- und Handelskammer ein Drittel der Sitze ein. Die Vereinigung der landesweit nach dem Krieg entstandenen Gewerkschaften erreichte ihren Abschluss auf dem ersten FDGB-Kongress, der vom 9. bis 11. Februar 1946 stattfand.

FDGB-Mitgliedskarte_von_1948_Aussenseiten

Außenseiten einer FDGB-Mitgliedskarte von 1948

Bildquelle:
Von user:exxu – selbst gescannt, Gemeinfrei, Bild ist entsprechend verlinkt
FDGB-Mitgliedskarte_von_1948_Innenseiten

Innenseiten einer FDGB-Mitgliedskarte von 1948

Bildquelle:
Von user:exxu – selbst gescannt, Gemeinfrei, Bild ist entsprechend verlinkt

 

Der FDGB war eine Einheitsgewerkschaft mit 9,1 Millionen Mitgliedern. Der FDGB verkörperte die revolutionären Traditionen der deutschen Gewerkschaftsbewegung.

Der FDGB wirkte unter der Führung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands(SED) auf Grundlage des Marxismus-Leninismus für die weitere Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft. Nun ja, der FDGB war nicht neutral. (siehe oben die entsprechende Passage der Ulbricht-Rede im August 1945) Aber der Deutsche Gewerkschaftsbund(DGB), als Dachverband von verschiedenen Einzelgewerkschaften in der alten BRD und im heutigen Deutschland, ist auch nicht neutral. Er ist oft mit der SPD verwoben und will das kapitalistische System nicht beseitigen, sondern nur abmildern. Aufgrund der Politik der SPD der letzten Jahre und des Siegeszuges des Kapitalismus in seiner neoliberalen Form, ist der DGB als Organisation der Arbeiterklasse schwach geworden.

Der FDGB setzte sich auch für die Erhaltung und Sicherung des Friedens ein und vertrat die Interessen der Arbeiter, Angestellten und Angehörigen der Intelligenz(Akademiker). Dies war aber eine andere Interessenvertretung, wie im Kapitalismus. Denn es ging nicht darum die Interessen der Arbeiterklasse gegenüber der Seite des Kapitals zu vertreten, sondern die arbeitenden Menschen dazu anzuregen ihre schöpferischen Kräfte(„Gehirnschmalz“) im Sinne der Stärkung der Arbeiter- und Bauernmacht einzusetzen.

DDR_FDGB_Mitgliedsbuch

Mitgliedsbuch des FDGB

Bildquelle:
Von Appaloosa – scanned by Appaloosa, Bild ist entsprechend verlinkt

 

Daten zur Asstellung des Mitgliedsbuches FDGB

Daten zur Ausstellung des Mitgliedsbuches

Bildquelle:
Von Appaloosa – scanned by Appaloosa, CC BY-SA 3.0, Bild ist entsprechend verlinkt
Beitragsmarken des FDGB

Beitragsmarken des FDGB

Bildquelle:Von Appaloosa – scanned by Appaloosa, CC BY-SA 3.0, Bild ist entsprechend verlinkt

 

Sonder- und Solidaritätsmarken des FDGB

Sonder- und Solidaritätsmarken des FDGB

Bildquelle:
Von Appaloosa – scanned by Appaloosa, CC BY-SA 3.0, Bild ist entsprechend verlinkt

Zu den Aufgaben des FDGB gehörte auch die Kantinenversorgung, die Vergabe von Ferienplätzen, Krankenbesuche und die Verleihung von Auszeichnungen und Prämien. Auch die Vergabe von Kuren gehörten zu den Aufgaben des FDGB.

Der FDGB war darüberhinaus für die Sozialversicherung der DDR zuständig. Des Weiteren betrieb er mit der „Fakulta“ eine fakultative Rechtsschutz- und Haftpflichtunterstützungseinrichtung für im öffentlichen Verkehr beschäftigte Mitglieder.

Der FDGB-eigene Feriendienst war der größte Anbieter von Urlaubsreisen in der DDR. Er unterhielt zahlreiche eigene FDGB Ferienheime und Feriensiedlungen. Der FDGB unterhielt auch Kreuzfahrtschiffe. FDGB-Urlauber konnten auch zeitweise in Interhotels(Hotels mit gehobenen Standard) wohnen. DIE TROMMLER hat sich bereits mit dem Thema Tourismus beschäftigt.

Die Wahl aller Gewerkschaftsfunktionäre im Betrieb fand in direkter und geheimer Urwahl statt. Das Fundament der Gewerkschaften bildeten die Grundorganisationen. Sie umfassten alle Mitglieder, die in einem Betrieb oder Einrichtung(Betriebsgewerkschaftsorganisation), einer Schule(Schulgewerkschaftsorganisation) oder der Ortsgewerkschaftsorganisation(Handwerksbetriebe) tätig waren. Die kleinste Zelle innerhalb einer gewerkschaftlichen Grundorganisation war die Gewerkschaftsgruppe, an deren Spitze als ehrenamtlicher Funktionär der Vertrauensmann stand. Insgesamt waren in der DDR über zwei Millionen gewählte ehrenamtliche Gewerkschaftsfunktionäre tätig. Eine bedeutende Rolle spielten die regelmäßigen Mitgliederversammlungen und Vertrauensleuteversammlungen. Höchstes Organ der Gewerkschaften war der FDGB-Kongress, der alle fünf Jahre stattfand. Dort wurde der Bundesvorstand gewählt. Vorsitzender des FDGB war Harry Tisch(seit 1975).

Der FDGB war mit einer Fraktion(die zweitstärkste Fraktion) in der
Volkskammer vertreten.

Der FDGB gab die Tageszeitung „Tribüne“ und die Monatsschriften „Gewerkschaftsleben“ und „FDGB-Rundschau“ heraus.

Sitz des FDG-Bundesvorstandes

Sitz des FDGB-Bundesvorstandes, Fritz-Heckert-Straße 70

Bildquelle:Von Beek100 – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Bild ist entsprechend verlinkt

Die höchste Bildungsstätte der Gewerkschaften war die Gewerkschaftsschule „Fritz-Heckert“ beim Bundesvorstand des FDGB in Bernau.

Harry Tisch, der auch letze Vorsitzende des FDGB war, wurde im November 1989 seines Amtes enthoben und aus dem FDGB ausgeschlossen.
Harry Tisch bereicherte sich persönlich aus FDGB-Mitteln und leitete Spenden um. Dies schmälerte aber nicht die Leistungen des FDGB für die Bevölkerung. So ist, obwohl Harry Tisch auf Kosten des FDGB auf „großem Fuß“ lebte, kein Schaden entstanden. Darum wurde er auch erst während und nach der Konterrevolution strafrechtlich verfolgt. Unabhängig von der Rechtslage ist ein solches Verhalten von Politikern, bzw. Gewerkschaftsvorsitzenden kein Vorbild und moralisch verwerflich. Dies gilt insbesondere im Sozialismus. DER SPIEGEL 5/1991 berichtet ausführlich darüber ohne die Gelegenheit auszulassen „Seitenhiebe“ auf die untergegangene DDR und den Sozialismus auszuteilen.

Im März 1990 wurde der FDGB für die letzte Volkskammerwahl zwar registriert, aber von der Wahlkommission nicht zugelassen.

Zum 30. September 1990, kurz vor der Annexion der DDR, löste sich der FDGB auf. Die Einzelgewerkschaften schlossen sich bis 1991 ihren Pendants in der BRD an.

Das Vermögen des FDGB unterlag nach der Konterrevolution der Treuhand. Das ist mit dem Verlust des Vermögens gleichzusetzen.

siehe Wikipedia

Wörterbuch der Geschichte
DDR 1984

Folie09

FDGB(Beitrag in „Wörterbuch der Geschichte“)

 

 

Deutscher Gewerkschaftsbund (kurz DGB)

Der Deutsche Gewerkschaftsbund(DGB) ist die größte Dachorganisation von Einzelgewerkschaften im heutigen Deutschland, sowie der alten BRD. Es gibt noch andere Gewerkschaften, die nicht dem DGB angehören. Sie haben wenig Einfluss. Ausnahmen sind da die Gewerkschaften der Lokomotivführer und Piloten, die durch Streikaktionen von sich Reden machen.

 

DGB-Logo

DGB-Logo

 

 

 

 

 

 

Bildquelle:
Von Unbekannt, SVG by Gaspard in der Wikipedia auf Deutsch, Later version(s) were uploaded by Afrank99 in der Wikipedia auf Deutsch. – Vektorisierung, Gemeinfrei, Bild ist entsprechend verlinkt

 

Der DGB arbeitet auf internationaler Ebene im Europäischen Gewerkschaftsbund (EGB) und im Internationalen Gewerkschaftsbund (IGB) mit und vertritt die deutsche Gewerkschaftsbewegung bei internationalen Institutionen wie der EU und der UNO.

Als Lehre aus der Geschichte hat sich der DGB mit seinen Einzelgewerkschaften dem Prinzip der Einheitsgewerkschaft verpflichtet. So agieren dort Menschen verschiedener Parteizugehörigkeit und Weltanschauungen. Da die DGB-Gewerkschaften derzeit die größte Organisationsform der Arbeiterklasse sind, engagieren sich da auch Leute, die der DKP und der LINKEN angehören. Doch mehrheitlich sind dort, insbesondere bei den Funktionären, SPD-Mitglieder vertreten, die auch politische Ämter ausüben. Durch die Politik der SPD, insbesondere seit Schröder, haben es die in der Gewerkschaft engagierten SPD-Mitglieder schwer, die ehrliche Absichten haben und den Menschen helfen wollen.
Der DGB ist nicht in den Parlamenten vertreten und kann auch nicht für die Parlamente kandidieren. So hat er selbst keinen Einfluss auf die Politik.

Der DGB vertritt die Interessen der Arbeiterklasse innerhalb des kapitalistischen Systems. Die von Zeit zu Zeit aktualisierten Grundsatzprogramme haben Kompromisscharakter. Der DGB und seine Einzelgewerkschaften wollen den Kapitalismus nicht überwinden, sondern nur abmildern.

Eine wichtige Säule des DGB ist der Rechtsschutz. Die Rechtsschutzsekretäre leisten wichtige juristische Hilfe. So vor den Arbeitsgerichten, z.B. im Zusammenhang mit Kündigungen, aber auch im Sozialbereich, z.B. bei Menschen, die Hartz IV beziehen, in der Auseinandersetzung mit den Jobcentern.

In den DGB-Gewerkschaften gab es das geflügelte Wort von der DDR als unsichtbarer Verhandlungspartner bei Tarifverhandlungen. In der Tat ist es so, dass seit dem Fall des Antifaschistischen Schutzwalls, die neoliberale Form des Kapitalismus immer stärker wird. Die Gewerkschaften sind nun schwächer geworden.

 

 

siehe Wikipedia und Wörterbuch der Geschichte, DDR 1984

 

 

Folie09

 

 

 

 

 

 

 

DGB(Beitrag aus „Wörterbuch der Geschichte“)